eKomi   5/5.00
500 glückliche Kunden
Kostenloser Versand
100% freie Formate
Bezahlung auf Rechnung

Verpackungen nachhaltig gestalten – Die 3 wichtigsten Tipps

So viel wie nötig, so wenig wie möglich – um Ressourcen und die Umwelt zu schonen, hast du bei der Wahl und der Gestaltung deiner Verpackung zahlreiche Möglichkeiten. Vom Anpassen der Verpackungsgröße bis zum richtigen Material – packaging warehouse zeigt dir, an welchen Schrauben du drehen kannst. 

Und das solltest du auch tun. Umfragen bestätigen immer wieder, dass für die Kund*innen vor allem beim Online-Shopping eine nachhaltige Verpackung mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Es geht also nicht nur darum, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Mit der richtigen Verpackung bist du auch näher an den Wünschen deiner Zielgruppe – Nachhaltigkeit fördert so die Kund*innenenbindung und wird zum echten Wettbewerbsvorteil. 
 

Tipp 1: Rohstoffe – Es muss nicht immer neu sein 

Neue Rohstoffe für Papier-, Papp- und Kunststoffverpackungen sind in der Regel günstig. Vor allem aber sind sie üblicherweise günstiger als die recycelten Alternativen. Besser werden die Verpackungen bei der Herstellung durch einen größeren Einsatz von neuen Materialien allerdings nicht. Altpapier zum Beispiel kann die komplette Kreislaufwirtschaft mehrmals durchlaufen, ohne nennenswerte Verschlechterungen seiner Materialeigenschaften aufzuweisen. 

Setze deshalb nach Möglichkeit auf Verpackungslösungen, die vollständig oder zumindest zu großen Teilen aus recycelten Rohstoffen hergestellt werden. Denn das spart nicht nur natürliche Ressourcen wie Holz und Erdöl. Für die Aufbereitung braucht es außerdem weniger Energie und Wasser. 

 

Material-Alternativen – Wenn neu, dann nachhaltig 

Für Verpackungen gibt es innovative Ansätze, um schon die Materialien so nachhaltig wie möglich zu machen. Dadurch stehen immer wieder neue Rohstoffe für die Herstellung zur Verfügung – wie zum Beispiel Gras. Das wächst schneller nach als Holz, kann regional bezogen werden und bietet Landwirten eine Einnahmequelle für Heu, das zum Verfüttern zu strukturreich ist. 

Die perfekte Alternative zu Frischfasern aus Holz und eine nachhaltige Ergänzung zu den Recyclingfasern in den Graskartons von packaging warehouse. 

 

Tipp 2: Recycelbarkeit – Vorher schon ans Nachher denken 

Nachhaltigkeit umfasst immer den gesamten Lebenszyklus eines Produkts und Verpackungen sind da selbstverständlich keine Ausnahme. Bei der Materialauswahl solltest du deshalb nicht nur auf eine nachhaltige Beschaffung und Produktion achten. Ganz entscheidend sind weitere Fragen: 
 

  • Was kommt danach? 
  • Was passiert mit der Verpackung, nachdem sie ihren Dienst getan hat und nicht mehr gebraucht wird? 
  • Oder wird sie möglicherweise noch gebraucht? 

 

Das „Zauberwort“ lautet Wiederverwertbarkeit, denn nur wenn die gewährleistet ist, kann eine Verpackung wirklich nachhaltig sein. Je besser sie sich recyceln lässt, desto wertvoller ist sie für die Kreislaufwirtschaft. Und desto mehr hilft sie dabei, die Ressourcen der Erde zu schonen. Womit sich der Kreis zu unserem Tipp 1 schließt. Mit den richtigen Verpackungsmaterialien schaffst du die Grundlage für effizientes Recycling, hochwertige Rezyklate – und nachhaltige neue Verpackungen Recycling-Material. 

 



Besseres Kunststoff-Recycling

Weniger Neuware, weniger Energieverbrauch, dazu weniger CO2-Emissionen als bei der Herstellung von neuem Kunststoff und zusätzliche Einsparungen durch den Verzicht auf die Verbrennung: 

Viele Kunststoffe, z.B. Monomaterialien wie PE oder PP, eignen sich hervorragend als Verpackung und lassen sich anschließend ebenso gut in Rezyklate von hoher Qualität umwandeln. Woraus erneut hochwertige Produkte entstehen.



Langlebiges Papier-Recycling

Altpapier ist als sogenannter Sekundärrohstoff genauso wertvoll wie Kunststoff, denn es kann die gleichen Vorteile innerhalb des Verwertungsprozesses vorweisen. Es kann diesen Kreislauf sogar mehrmals durchlaufen, ohne an Qualität zu verlieren.

Deshalb können hochwertige Verpackungen, etwa aus Wellpappe oder unserem GD2 Recyclingkarton, nahezu vollständig aus recycelten Papierabfällen bestehen –die Qualität ist immer top. 

 
 

Tipp 3: Verpackungsgröße – Weil weniger tatsächlich weniger ist 

Freie Formate für Versandkartons, Faltschachteln und Beutelverpackungen helfen dabei, deine Verpackung optimal auf dein Produkt zuzuschneiden. Das ist nicht nur praktisch, weil individuelle Packungsgrößen ganz leicht und passgenau umgesetzt werden können – maßgeschneidert sozusagen. Es ergibt sich auch eine Reihe weiterer Vorteile aus einer passgenauen Verpackung: 

Weniger Verpackungsmaterial 

„Passgenau“ bedeutet allgemeinhin „kleiner“. Was wiederum bedeutet, dass bei der Herstellung der Verpackung weniger Material benötigt wird. Damit lassen sich Ressourcen schonen, was nicht nur ökologisch wichtig ist. Du kannst damit gleichzeitig Kosten einsparen, weil du wirklich nur für die Verpackung bezahlst, die du wirklich brauchst. 

Weniger Füllmaterial 

Besonders im Versandhandel sind große Kartons mit reichlich Füllmaterial immer noch sehr häufig vertreten. Luftpolster aus Kunststoff, Papiereinlagen oder andere Materialien sind dabei prinzipiell verzichtbar – wenn die Packungsgröße stimmt und sie optimal gestaltet ist. Ansonsten sind sie ein zusätzlicher Kosten- und Ressourcenfaktor. 

Weniger Verpackungsmüll 

Gut für die Umwelt, gut für deine Kunden: Je weniger Verpackung du benötigst, desto weniger Abfälle entstehen, die entsorgt werden müssen. Das ist grundsätzlich ein wichtiger Aspekt, der sich aber durch den wachsenden Online-Handel weiter verstärkt hat. Immer mehr Einkäufe werden heute online abgeschlossen und müssen zu den Verbrauchern transportiert werden. Optimal abgestimmte Verpackungen – sowohl für die Produkte als auch für den Versand – können dabei helfen, den Materialaufwand so gering wie nötig bzw. möglich zu halten. 
 

Wenige Hebel, große Wirkung 

Mehr Achtsamkeit und Voraussicht bei der Materialauswahl, verbesserte Bedingungen für das spätere Recycling und eine Verpackung, die das Produkt ausreichend schützt und nicht nur Luft enthält. Es sind vergleichsweise wenige Hebel, die du für eine nachhaltige Verpackungsgestaltung in Bewegung setzen musst. 

Aber am Ende gewinnen dadurch alle: Die Umwelt wird entlastet, du kannst Kosten einsparen und deine Kund*innen freuen sich über hochwertige Verpackungen, die ein Mindestmaß an Abfall verursachen – und die gleich wieder in die Kreislaufwirtschaft des Recyclings einfließen können. So einfach, so nachhaltig. 

pack-on GmbH Bewertungen mit ekomi.de
5/5

Willst du einen Cookie?

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Web-Erlebnis bieten zu können. Dazu zählen Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind, die den Komfort bei der Benutzung dieser Website erhöhen, die die Analyse der Zugriffe sowie die Personalisierung von Inhalten und Anzeigen ermöglichen und die Interaktion mit anderen Websites sowie sozialen Netzwerken vereinfachen sollen. Cookie Informationen Cookie Informationen